Inklusion: milieuspezifisch gedacht

Erschienen am 19. August 2014 in Aufbauarbeit leisten

Jonas Nees

Jonas Nees

Jonas Nees ist Projektreferent für das Modellprojekt zwischen DPSG und dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Er begleitet bundesweit mehrere Modellstandorte bei der Inklusion von benachteiligten Jugendlichen.

 

Ziel der Inklusion ist eine Gesellschaft, in der jeder Mensch die Möglichkeit der Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen des täglichen Lebens hat. In Deutschland existieren noch immer sehr reale Exklusionsmechanismen für sozial benachteiligte Menschen, insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Warum ist das so wichtig?

In der Wissenschaft wird mit dem Matthäus-Effekt eine soziale Logik beschrieben, die zur Folge hat, dass den Menschen, die viel haben, auch viel gegeben wird. So ähnlich funktioniert es in Deutschland auch in Bildungsbiographien. Für Kinder und Jugendliche aus hohen Bildungsschichten besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine gute Ausbildung zu erhalten, als für solche aus niedrigeren Schichten. Leider gilt dieser Effekt auch beim Zugang zu außerschulischen Bildungs- und Freizeitprogrammen wie der DPSG. Studien haben gezeigt, dass genau diejenigen, die am meisten von der Arbeit profitieren könnten, nicht erreicht werden. Dies ist ein Trend, den es zu durchbrechen gilt.

Was kann man tun?

Mit der Öffnung von Jugendarbeit hat sich die Studie „Interkulturelle Öffnung in der verbandlichen Jugendarbeit“ des Deutschen Jugendinstituts auseinandergesetzt. Die Autoren geben auch Tipps für die Weiterentwicklung von Leiterrunden. Ein erster Schritt der Öffnung kann sein, sich über seine eigenen Strukturen im Stamm klar zu werden. Probiert es in der nächsten Leiterrunde aus und stellt euch folgende Fragen: Welchen Schwerpunkt hat unser Angebot? Wen sprechen wir an? Kann jede und jeder mitmachen? Braucht es zum Einstieg bestimmte Eigenschaften oder Material? Wie wirkt sich dies auf die Gruppenzusammensetzung aus? Spiegeln wir alle gesellschaftlichen Gruppen unserer Stadt wider? Was müssten wir tun, damit alle mitmachen können und wollen wir das überhaupt?

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*