„Tribute von Niederbronsscheid“: Zwei Stämme gemeinsam auf dem Weg nach Schweden

Erschienen am 9. Juli 2015 in Live dabei

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter berichten von ihren Sommer-Abenteuern hier im Blog, in sozialen Medien mit dem Hashtag #unsersommer und auch in der dritten mittendrin-Ausgabe 2015.

 

Vorbericht zum Sommerlager der DPSG-Stämme St. Mariä Empfängnis (Hattingen-Bredenscheid) und Isenburg (Hattingen-Niederbonsfeld)

In wenigen Tagen geht es los: wir machen uns auf den Weg in unser Sommerlager nach Schweden. Wir, das sind unsere beide Stämme die DPSG St. Mariä Empfängnis, Hattingen-Bredenscheid und die DPSG Stamm Isenburg aus Hattingen-Niederbonsfeld.

Nachdem unsere beiden Stämme im vergangenen Jahr als Partnertrupp im Bezirkssommerlager Kontakt knüpfen konnten, kam in diesem Jahr die Anfrage aus Niederbonsfeld, ob wir uns nochmals eine Kooperation vorstellen könnten, damit Sie trotz weniger Gruppenkinder und Leiter in ein Sommerlager fahren könnten. Obwohl wir uns im vergangenen Jahr wirklich gut verstanden hatten, gab es einige Diskussionen in der Leiterrunde, für und wider von einer Stammeskooperation wurden abgewogen und am Ende haben wir uns dafür entschieden.
Nun bereiten wir seit November 2014 unser gemeinsames Lager vor und haben bisher alle Herausforderungen die eine Stammeskooperation mit sich bringen kann gemeistert. Wir kommen zu Planungstreffen zusammen, haben uns auf verschiedenen Kommunikationswegen vernetzt und schon einige nette Abende ausserhalb der eigentlichen Planungen gestaltet, um uns besser kennenzulernen.

Jetzt geht es also los: zwei Wochen Schweden. Das Ziel ist der Pfadfinderzeltplatz Blidingsholm im kleinen Örtchen Ryd.

Das Lagermottohaben wir an die Geschichte rund um Mockingjay und die Tribute von Panem angelehnt. Als „Tribute von Niederbronsscheid“ werden sich die Teilnehmer auf eine Reise in die Welt der Spotttölpel begeben, Survival-Workshops besuchen in denen sie Feuer- und Knotentechniken erlernen und an Sport-Workshops teilnehmen, um sich auf den großen Wettkampf im Kapitol vorzubereiten.

Ausserdem ist ein Ausflugstag geplant: ob wir uns zu Fuß, per Bus oder mit dem Kanu fortbewegen und was unser Ziel sein wird, entscheiden wir vor Ort.
Nach dem Bergfest geht es dann für drei Tage auf den Hajk: in den Stufen wollen wir Småland erkunden und mit Rucksack und Zelt unterwegs sein.

Zurück im Lager ist als Highlight ist ein großes, tages- und nachtfüllendes Geländespiel auf einer zum Zeltplatz zugehörigen Abenteuerinsel geplant, bei dem ähnlich einem Siedlerspiel in Echtzeit verschiedenen Aufgaben wie das Errichten eines Lagers, das Zubereiten einer Mahlzeit u.s.w. erledigt werden müssen. Nach dem Abschlussfest geht es dann wieder nach Hause.

Doch bevor es überhaupt losgeht ist noch viel zu erledigen: Material will gecheckt , eingekauft und verpackt werden, die Leiterrunde bastelte fleißig an ihren Kostümen um das Motto mit Leben zu füllen und zwei Abenden vor Beginn steht noch eine Jugendmesse mit der Gemeinde und den Eltern mit anschließendem thematischen Auftakt und Reisesegen an. Wir wollen ja schließlich gut ankommen… ;-) !

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*