Unser Sommer-Bezirkssommerlager 2015 in Ratzeburg (Schleswig-Holstein)

Erschienen am 15. Juli 2015 in Live dabei

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter berichten von ihren Sommer-Abenteuern hier im Blog, in sozialen Medien mit dem Hashtag #unsersommer und auch in der dritten mittendrin-Ausgabe 2015.

 

Vorbericht zum Sommerlager des DPSG-Bezirks Gladbeck und Bottrop

Es ist soweit! Die Vorbereitungen bei uns im DPSG-Bezirk Gladbeck und Bottrop sind abgeschlossen, die letzten Elternabende haben wir hinter uns gebracht und am kommenden Montag geht es auch für die Teilnehmer endlich los:

Nach einer Vorbereitungszeit von knapp zwei Jahren und vielen Planungstreffen der verschiedensten Arbeitskreise, startet endlich unser Sommerunternehmen. Aber wie hat eigentlich alles begonnen? Wie ist es eigentlich dazu gekommen, dass ein ganzer Bezirk ins Sommerlager fährt und wie verlief die Vorbereitung?

Alles begann im Frühjahr 2013 als der neue Bezirksvorstand gewählt wurde. Bei dem ersten Vorstandstreffen wurde ziemlich schnell klar, dass das große Ereignis der bevorstehenden Amtszeit ein gemeinsames Bezirkssommerlager werden sollte.
So wurde entschieden, dass sich alle Planungen auf den Sommer 2015 konzentrieren werden (denn immerhin liegt das letzte Bezirkssommerlager dann schon ganze 10 Jahre zurück).
Durch verschiedene Aktionen und viel Werbung haben wir daher versucht, möglichst viele Leiterinnen und Leiter von der Aktion zu überzeugen und sich mit Begeisterung an das Abenteuer 2015 zu wagen.
Erste Ideen und Wünsche für einen möglichen Lagerplatz wurden eingeholt und durch die Bezirksleitung bei einer Vortour, an einem langen Wochenende quer durch Deutschland, persönlich besichtigt und geprüft. Durch eine Art Speed-Dating entschieden sich dann alle Stammesvorsitzenden, Stufenreferenten und der Vorstand für einen Lagerplatz. Gewinner war der Jugendzeltplatz am Anversuskreuz.
So stand im Sommer 2014 fest, es soll nach Ratzeburg in Schleswig-Holstein gehen. Ein Zeltplatz für 300 Personen, direkt an der Lauenburgischen Seenplatte gelegen.
Einfach perfekt für unsere Vorstellungen.

Nach den Sommerferien starteten dann in allen Stämmen erste Elternabende mit Informations- und Ideenaustausch zu unserem Vorhaben. Gleichzeitig verteilten wir Voranmeldungen, in denen wir kurz und knapp alles Wichtige zusammengefasst hatten. Auch die einzelnen Arbeitskreise, bestehend aus Leiterinnen und Leitern verschiedener Stufen und Stämme, starteten ihre Arbeit. So gehörten recht schnell viele Personen zu den Arbeitskreisen: Programm, Logistik, Material und Verpflegung.
Der Facharbeitskreis Ökologie unseres Bezirkes unterstützte in Fragen der Verpflegung und der Logistik und gab uns wertvolle Hinweise, was hierbei alles zu beachten sei. Dadurch konnten wir sicherstellen, während des gesamten Sommerlagers gesunde, fair, regional, und ökologisch angebaute Produkte zu verwenden. Ein echter Gewinn zur pädagogischen Erziehung.
Auch die Kuraten des Bezirkes machten sich Gedanken über ein spirituelles Programm für das gesamte Sommerlager. So wurden Gebete herausgesucht, Aktionen und Gottesdienste sowie Morgen- und Abendrunden vorbereitet und das Angebot einer Spirijurte mit diversen Aktionen geplant.

Alle Arbeitskreise arbeiteten auf Hochtouren und die Anzahl der angemeldeten Teilnehmer zeigte uns, dass sich die Arbeit bisher gelohnt hatte. 230 Teilnehmer aus allen Stufen werden mit uns zusammen das Sommerlager gestalten. Das beste dabei: sieben von acht Stämmen werden das gemeinsame Bezirkssommerlager erleben dürfen.

In den letzten Wochen vor dem Sommerlager hatten wir dann nochmal zu drei zentralen Elternabenden eingeladen, um letzte Fragen zu klären und wertvolle Hinweise an Eltern und Teilnehmer weiterzugeben. Ein letzter Brief mit wichtigen Informationen wie einem Gesundheitsbogen, der Einwilligung für Bildrechte, einer Telefonlawine sowie eine Packliste wurden an alle verteilt.

Am kommenden Donnerstag wird sich dann auch schon ein Vortrupp mit rund 10 Personen auf den Weg machen, um im Vorfeld des Lagers schon mal grundlegende Logistik vorzubereiten und die Großjurte, die einzelnen Dorfküchen und das Staffdorf aufzubauen, damit dann am Montag bei Anreise der Teilnehmer das Abenteuer Bezirkssommerlager direkt starten kann.

Die Vorfreude nun endlich ins Sommerlager zu starten und nach langer Planung einfach das gemeinsame Lagerleben zu genießen ist unglaublich groß. Wir hoffen, dass wir bei natürlich hervorragendem Wetter, viel Spaß und Action erleben werden.

Was dann alles passieren wird, werden wir hier natürlich regelmäßig berichten, um allen möglichst viele Eindrücke nahe bringen zu können.

Eine Frage, die uns im Vorfeld auch des Öfteren gestellt wurde, bleibt…
Gibt es eigentlich ein Motto unter dem wir die zwei Wochen gestalten werden?
Ja, das können wir bereits verraten wird es geben. Aber wie genau es aussieht bleibt noch bis zum Start des Lagers unser Geheimnis.

Bis dahin wünschen wir allen bei den letzten Vorbereitungen Läger Gut Pfad und erholsame Ferien.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

One Response

  1. Bernadette Müting-Spickermann

    22. Juli 2015: als Eltern wären wir jetzt schon mal neugierig, was denn das Motto ist, und wie es mit Inhalten gefüllt wird. Warum liest man denn nix???