Leben in Fülle – Heiligabend

Erschienen am 24. Dezember 2015 in Glaube leben

Leben in Fülle

Leben in Fülle

Menschen aus der DPSG und dem Verband Nahestehende schreiben in diesem Jahr unter dem Motto "Nebeneinander - Miteinander - Füreinander". Nacheinander nehmen wir diese Begriffe in den Blick: Was heißt es, nebeneinander zu leben? Was verbindet uns? Wo leben wir miteinander und was bedeutet es? Und wie können wir auch füreinander leben?

 

Den Heiligen Abend verbinde ich sehr mit der Verheißung Jesu uns das Leben in Fülle zu bringen. Dabei muss ich zuerst an meine Kindheit denken. An Heiligabend wurde das Wohnzimmer abgeschlossen und wir durften es erst betreten, wenn es dunkel geworden war. In dieser Zeit hatten meine Eltern und meine Tante den Weihnachtsbaum aufgestellt und die Geschenke parat gelegt. Wenn es dann soweit war und das Glöckchen klingelte, durften meine Schwestern und ich das Wohnzimmer betreten.

Der Weihnachtsbaum war (wie zu meiner Kindheit allgemein üblich) mit echten Wachskerzen bestückt. Es war eine Atmosphäre im Raum, die an Feierlichkeit nicht zu überbieten war. Natürlich fiel der Blick auch auf die Geschenke aber wir mussten zunächst einige Weihnachtslieder singen und das Weihnachtsevangelium hören, bevor wir uns auf die Geschenke stürzen konnten.

Diese Erfahrung war und ist für mich bleibend mit einem Leben in Fülle verbunden: Der ganze festliche Rahmen, die Gemeinschaft der Familie, das gemeinsame Singen und natürlich die Geschenke, nicht zu vergessen die unglaubliche Vorfreude auf diesen Tag. In der Nacht vor Heiligabend konnte ich vor lauter Vorfreude kaum schlafen. All das verbinde ich nach wie vor mit dem biblischen Begriff des „Lebens in Fülle“.

Heute erfahre ich dies nicht mehr so emotional aber doch auch intensiv in der Feier der Christmette. Hier in Erfurt habe ich im letzten Jahr zum ersten Mal auch das Weihnachtslob im Erfurter Dom mitgefeiert, zudem auch ausdrücklich Menschen eingeladen sind, die keinen Glauben und keine Religion haben und doch auch an Weihnachten etwas mehr suchen als das Alltägliche. Ich glaube, dass alle Menschen eine Sehnsucht nach dem Leben in Fülle in sich tragen. Ich bin froh, dass diese meine Sehnsucht im christlichen Glauben und in der Kirche eine Heimat gefunden hat.

Bischof Dr. Ulrich Neymeyr

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*