Radeln für H2O16 – Wasser zählt

Erschienen am 27. April 2016 in Gruppenstunde & Lager

Stefan Sadowski

Stefan Sadowski

Stefan Sadowski kommt aus dem Stamm Sankt Peter in Bottrop und radelt für die Jahresaktion von Bottrop nach Westernohe.

 

Mit dem Rad nach Westernohe – die Idee kam uns schon vor längerer Zeit. Aber wie das mit dem inneren Schweinehund nun mal so ist, blieb es erst einmal auch bei dieser Idee. Dabei blieb der Gedanke aber immer irgendwie hängen. Und schließlich wurde aus dieser fixen Idee irgendwann doch ein konkreter Plan: wir fahren Pfingsten mit dem Fahrrad von Bottrop nach Westernohe. Und wenn man sich schon auf die Socken macht, warum dann nicht auch was Gutes tun und die Jahresaktion unterstützen? Doch wie kann man eine Radtour nutzen, um Geld zu sammeln?

Sponsoren und Unterstützer finden

Genau diese Idee verfolgen wir nun seit knapp einem halben Jahr. Wir schreiben Sponsoren an, versuchen mithilfe von einer eigens dafür eingerichteten Facebookseite Werbung für unsere Idee zu machen und fragen natürlich fleißig im Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis an. Sogar in die Zeitung haben wir es schon zweimal geschafft! Und natürlich: um anzukommen heißt es trainieren, trainieren, trainieren. Die gut 200 Kilometer fahren sich schließlich nicht von selbst.

In drei Etappen nach Westernohe

Die Route steht schon – wir werden die Strecke in drei Tagesetappen zurücklegen. Dabei starten wir Mittwoch vor Pfingsten in Bottrop. Über Marienberg und Wissen wollen wir dann schlussendlich Freitag in Westernohe ankommen und mit den anderen Pfadfinderinnen und Pfadfinder gemeinsam Pfingsten in Westernohe erleben und feiern. Wir, das sind übrigens Stefan und Tobi, zwei Bottroper Pfadfinder Mitte 30, die Spaß am Radfahren haben. 200 Kilometer mit den vor uns liegenden Höhenmetern sind für uns allerdings schon eine Herausforderung. Deswegen heißt es wohl auch in den nächsten zwei Wochen: radeln, radeln, radeln.

Unterstützt das Vorhaben

Und natürlich freuen wir uns, wenn ihr uns und die Jahresaktion unterstützt. Bei 10 Cent pro Kilometer wären das in etwa 20 Euro, mit denen ihr uns unterstützt. Dabei ist der Betrag aber auch egal – weniger, mehr, auch ein fester Betrag ist möglich. Das Geld könnt ihr einfach auf das Spendenkonto der DPSG überweisen. Damit wir am Ende wissen, wie viel bei unserer Aktion zusammengekommen ist, gebt bitte als Verwendungszweck „Radeln für H2O16“ an. Wenn ihr wie wir an Pfingsten da sein werdet, könnt ihr uns das Geld auch vor Ort geben. Wo genau, geben wir kurzfristig auf unserer Facebook-Seite bekannt. Dort werden wir auch schreiben, wie viele Kilometer es am Schluss geworden sind, für diejenigen von euch, die keinen festen Betrag, sondern nach gefahrenen Kilometern spenden. Wir freuen uns auf Pfingsten und hoffen, noch viele Unterstützer zu finden.

Die Bankverbindung lautet:
Bundesamt Sankt Georg e. V.
IBAN: DE96 3706 0193 0000 3344 99
BIC: GENODED1PAX
Verwendungszweck: Radeln für H2O16

Weitere Infos zu Stefans und Tobis Vorhaben findet ihr auch auf ihrer Facebookseite.
Natürlich werden sie auch hier im Blog im Anschluss an ihre Tour berichten.

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

One Response

  1. Radeln für H2O16 – Wasser zählt Teil 2 « blog.dpsg.de

    20. Mai 2016: […] Infos zu Stefans und Tobis Tour findet ihr auch auf ihrer Facebookseite. Lest mehr im ersten Teil von Stefans und Tobis […]