Meine Kluft für die Kluftbörse

Erschienen am 8. April 2014 in DPSG - ganz nah

Dominik Naab

Dominik Naab

Dominik Naab ist seit Februar 2013 Bundesvorsitzender und unter anderem zuständig für die Wölflings- und Jungpfadfinderstufe, Internationales und den Fachbereich Internationale Gerechtigkeit.

 

Meine erste Kluft begleitete mich ziemlich lange. Als Wölfling war sie mir etwas zu groß, gemäß dem Motto „Da wächst der Junge noch rein“ und später wurden die Ärmel zu kurz. Die wurden dann einfach gekürzt, so dass ich neben dem normalen Klufthemd eine individuelle Kurzarmkluft hatte.

Die Kluft war mein Begleiter

Sie war mir ein stetiger Begleiter – auf dem Stammeslager im Hotzenwald und Frankreich, auf den internationalen Lagern in Schweden und England. Sie drückt meine Zugehörigkeit zur DPSG im Besonderen und zur Pfadfinderbewegung im Allgemeinen aus. Und gleichzeitig ist meine Kluft individuell. Individuell geprägt durch meine Aufnäher und meinen Schweiß, den Regen und die Sonne auf den verschiedenen Wanderungen und Lagern.

Nicht in die Altkleidersammlung

Jetzt als Bundesvorsitzender besitze ich ein paar Klufthemden, damit ich immer eines parat habe, das einsatzbereit ist. Deshalb benötige ich meine alte Kluft, die mir eh nicht mehr richtig passt, nicht mehr. Aber auf die Idee, mich von ihr zu trennen, bin ich noch nicht gekommen. Sie hängt einfach im Schrank. Stört ja nicht und ist mehr als nur ein Kleidungsstück. In die Altkleidersammlung könnte ich die Kluft nie geben! Aber wenn sie eine Pfadfinderin oder ein Pfadfinder weiter trägt, finde ich das klasse.

Kluft in die Kluftbörse geben

Der Gedanke gefällt mir! Das ist ressourcenschonend und nachhaltig, aber insbesondere nimmt meine Kluft einen weiteren Menschen auch optisch in die Gemeinschaft der DPSG auf. Und zwar eine Person, die es sich nicht so einfach leisten kann, aber mindestens ein genauso wertvoller und bereichernder Teil unserer DPSG ist. Das finde ich hervorragend und es macht mich stolz, einen kleinen Teil dazu beizusteuern, dass jede und jeder eine Kluft tragen kann. Deswegen habe ich mich entschieden meine Kluft in die Kluftbörse zu geben und ihr so ein spannenderes Leben zu bieten als in meinen Kleiderschrank.

Die Erinnerungen bleiben

Die Erinnerungen, die ich mit dieser Kluft verbinde, bleiben mir erhalten durch die Aufnäher, die ich behalte und durch die immer wiederkehrenden Begegnungen mit den Weggefährtinnen und –gefährten. Das zählt!

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.