Die Amtseinsetzung des Chief Scouts South Africa

Erschienen am 15. Mai 2014 in Abenteuer Pfadfinden

Stephanie Rauer

Stephanie Rauer

Stephanie Rauer leistet im Büro der SCOUTS South Africa in Nelspruit einen weltwärts-Dienst. Ihre Aufgaben im Büro sind vielfältig – von Kopieren bis zur Veranstaltungsorganisation. Sie genießt Kultur und Herzlichkeit der Pfadfinder in Südafrika.

 

An einem meiner ersten Wochenenden hier in Südafrika fand das Imbizo statt. Imbizo heißt auf Zulu „Zusammen kommen“ und ist eine Veranstaltung, die vergleichbar ist mit unseren Diözesanversammlungen. An diesem Tag wurde uns Freiwilligen ganz stolz der neue Chief Scout von Südafrika vorgestellt. Sibusiso Vilane ist Vater von zwei Kindern, die beide Pfadfinder im Troop 1st Nelspruit sind. Doch was macht ihn so besonders, damit er im Dezember zum Chief Scout gewählt wurde?

Ein Abenteurer wird Chief Scout

Sibusiso ist der erste Südafrikaner, der alle Siebentausender bestiegen hat und auf einen solchen Abenteurer sind hier alle sehr stolz. Aktuell befindet sich Sibusiso auf dem Mount Everest. Er und sein Kletterpartner unterstützen mit ihren Expeditionen verschiedene Projekte, die die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen unterstützen. Die jetzige Expedition unterstützt das Mandela libraries project in Mpumalanga. Sibusiso berichtet über seine Abenteuer bei Twitter und im Internet .

Viele Besucher dabei

An einem sonnigen Samstag im März fand in der Lowveld High School in Nelspruit die Amtseinsetzung von Sibusiso statt. Schon am Abend zuvor kamen im Scout Center Pfadfinder aus dem ganzen Land an. Nicht nur aus dem National Office aus Kapstadt, den verschiedenen umliegenden Provinzen, sondern auch aus anderen Ländern, beispielsweise aus Botswana, reisten Pfadfinder an, um an dieser Feier teilzunehmen. Der Tag startete mit einer Parade der Pfadfinder aus Mpumalanga. In der Highschool verfolgten dann insgesamt 300 Pfadfinder, wie Sibusiso offiziell in das Amt des Chief Scout South Africa eingeführt wurde.

Lasst euch niemals Grenzen setzen

Mich hat Sibusisos Rede sehr beeindruckt: Ihr habt keinerlei Grenzen. Ich bin stolz darauf, euch zu helfen. Lasst euch niemals Grenzen setzen, denn es gibt keine. Strebt aufwärts und vergesst nicht, dass es nicht darum geht, wo ihr geboren wurdet, wo ihr lebt oder was ihr besitzt. Es geht darum, wie weit ihr im Leben kommen wollt, was ihr werdet und was ihr als Erbe hinterlassen wollt. Mit Entschlossenheit, harter Arbeit und Beharrlichkeit gibt es nichts, das ihr nicht erreichen könnt.

Das Ziel im Blick

„Da ist nichts, was du nicht erreichen kannst.“ Dieser Satz ist und bleibt für mich sehr eindrücklich und steht untrennbar in Verbindung mit meinem Freiwilligendienst hier bei den Scouts. Egal, wie groß das Chaos oder wie unerreichbar das Ziel zu manchen Zeiten scheint, es wird irgendwie immer ein Weg gefunden, dass das Ziel doch erreicht wird. Vielleicht über Umwege, wie auch an diesem Tag, aber daran habe ich mich hier schon gewöhnt.

Mehr über Stephanies Zeit in Südafrika erfahrt ihr in ihrem Blog „Meine Zeit in Südafrika

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.