Was ist „Kritischer Konsum“?

Erschienen am 11. März 2015 in Internationale Gerechtigkeit

Mattias Metz

Mattias Metz

Mattias Metz ist Mitglied im Bundesarbeitkreis Internationale Gerechtigkeit. Groß geworden ist er im Stamm Bison Puchheim.

 

csm_2015_02_AH_Kritischer_Konsum_82c42f3decIm Gruppierungsversand habt ihr die überarbeitete Arbeitshilfe Kritischer Konsum des Bundesarbeitskreises Internationale Gerechtigkeit gefunden. Vielleicht fragt ihr euch jetzt, was dieser „Kritische Konsum“ ist? Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach: Wer kritisch konsumiert, hinterfragt, woher die Produkte, die er kauft, kommen und wie sie produziert wurden. Wurden die Arbeiterinnen und Arbeiter gut behandelt? Wurden Umweltstandards eingehalten? Kommt mein Fleisch aus Massentierhaltung?

Für viele Firmen geht es leider immer noch nur darum möglichst viel zu verdienen. Und hier kommen wir ins Spiel: Jede Kaufentscheidung trägt zu einer bestimmten Konsumpolitik bei. Hier können wir als Konsumentinnen und Konsumenten ein politisches Zeichen setzen. Wenn viele Menschen durch ihr Konsumverhalten ausdrücken, dass ihnen Gerechtigkeit und der Erhalt natürlicher Ressourcen wichtig ist, dann kommt das auch bei den Firmen an, die uns als Kunden ja nicht verlieren wollen.

Jeder noch so weite Weg beginnt mit dem ersten Schritt, oder wie BiPi es gesagt hat: „Wenn du eine große Sache übernimmst, stelle keine Kette von Fragen, sondern fange an und mach den Job“. Wer kritisch konsumiert übernimmt Verantwortung. Und zwar für die Menschen, die mit ihrer Arbeit dafür sorgen, dass unsere Läden so (über)voll sind: für die Kaffee- und Kakaobauern, für die Näherinnen, die für uns Kleidung herstellen, oder für die Arbeiter die in Minen weltweit die Metalle schürfen, die wir für unsere Elektrogeräte brauchen. Kritischer und nachhaltiger Konsum bezieht sich aber auch auf die Natur, Tiere und nicht zuletzt auf die noch nicht geborenen Kinder, die auch ein Recht darauf haben eine lebenswerte Welt vorzufinden.

Das ganze Thema ist unglaublich komplex. Wir hoffen, dass euch die Arbeitshilfe hilft, ein wenig mehr durchzublicken. Ihr findet Infos zu den Themen Kleidung, Ernährung, Elektronik, Medien, Verkehr, Geldanlagen, Energie und Strom sowie Papier. Diese Aufzählung zeigt, in wie vielen Lebensbereichen wir auf die Kosten anderer Leben, bietet dadurch aber auch die Chance, an ganz unterschiedlichen Stellen anzufangen.

Beim Einkaufen kann euch besonders das letzte Kapitel helfen: Mit dem Siegelverzeichnis behaltet ihr im Laden den Durchblick. Neben den ganzen Hintergrundinformationen war es uns aber auch wichtig, dass ihr als Leiterinnen und Leiter konkrete Vorschläge für Gruppenstunden, Lager und den eigenen Konsum findet. Schließlich wollen wir, dass sich die Idee weiterverbreitet und wir alle kritischer konsumieren.

Wenn euch das eine Exemplar der Arbeitshilfe für den Stamm nicht reicht, dann könnt ihr euch die Arbeitshilfe hier herunterladen. Sie steht unter einer freien Lizenz, damit jede und jeder mit den Inhalten arbeiten und sie verbreiten kann.

Kommt! Lasst uns den Anfang machen.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.