„Wir liebten das Leben, den Sommer in Schweden…“

Erschienen am 31. Juli 2015 in Live dabei

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter

Unsere Sommer-Reporter berichten von ihren Sommer-Abenteuern hier im Blog, in sozialen Medien mit dem Hashtag #unsersommer und auch in der dritten mittendrin-Ausgabe 2015.

 

Rückblick auf das Sommerlager der DPSG-Stämme St. Mariä Empfängnis (Hattingen-Bredenscheid) und Isenburg (Hattingen-Niederbonsfeld)

DSC00961…singen Revolverheld in einem ihrer aktuellen Lieder. Und ganz in der Art könnte man auch unser Stimmungsbild vom Lager zusammenfassen.

Seit einer Woche sind wir wieder in Deutschland, manche haben noch Ferien, andere müssen schon wieder arbeiten, aber eines verbindet uns alle: am liebsten würden wir wieder zurück ins Lager fahren.

DSC_0481Nachdem wir die erste Woche des Lagers mit Programm und Entspannung auf dem Zeltplatz genutzt hatten, machten wir uns nach dem Bergfest aufgeteilt in die Stufen auf den Hajk. Jeder Hajktrupp hatte sich ein anderes Ziel gesteckt, manche wollten viel laufen, andere eher weniger. Aber egal, ob nun viele oder wenige Kilometer angedacht waren, es ging ja auch um das unterwegs sein an sich, darum Småland zu erkunden, mit der Gruppe einen Plan zu schmieden. Und so wurden die Hajktage für alle Trupps eine unvergessliche Erfahrung. Badeseen in Meteoritenkratern sorgten für Abkühlung, die schwedischen Sommerhäuschen gaben einem das Gefühl in Bullerbü zu sein und die Gastfreundschaft der Schweden wurde gerne in Anspruch genommen, wenn Sie selbstgebackenes Brot, Erdbeeren oder einfach nur das dringend zum Kochen benötigte Wasser vorbeibrachten.

DSC01037Die Zeit nach dem Hajk verflog wie im Flug: zwei Geländespiele auf der zum Zeltplatz gehörigen Abenteuerinsel und die große Siegerehrung der erfolgreichsten Tribute sorgten dafür, dass das Motto „Tribute von Niederbronsscheid“ bis zum Ende des Lagers präsent blieb.

 

Und rückblickend?

DSC00641Die Stammeskooperation hat wunderbar funktioniert, schon nach einigen Tagen sagten die Kinder, es fühle sich an wie eine richtig große Familie. Auch die Zusammenarbeit in den Leiterrunden verlief dank konkreter Absprachen und einer gleichen Wellenlänge super.

Auch ein Lager mit Motto und daran angelehntes Programm würden wir wieder machen – so ist es uns viel leichter gefallen uns Programmpunkte auszudenken und dem ganzen einen roten Faden zu verleihen.

Schweden ist auch immer wieder eine Reise wert – wir haben eine Zeitkapsel mit Erinnerungen vergraben und wollen in 10 Jahren wieder hin, um zu schauen, ob es Sie noch gibt und an was wir „damals“ gedacht, über was wir gelacht und was wir erlebt haben.

DSC00611Schief gelaufen ist bis auf wenige Kleinigkeiten eigentlich nichts. Das Einkaufproblem haben wir schnell gelöst, versucht Missverständnissen mit klaren Absprachen vorzubeugen, wir hatten keine großen Verletzungen und Katastrophen.

Und damit schließen wir uns nochmal Revolverheld an: „Wir liebten das Leben, den Sommer in Schweden…“ – ein Sommer, der mal wieder gezeigt hat, dass man ihn wohl am besten im Lager verbringt :-) !

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.