Praxistipp Leiten: Mitbestimmung im Zeltlager

Erschienen am 31. August 2015 in Gruppenstunde & Lager

Christian Schnaubelt

Christian Schnaubelt

Christian Schnaubelts Herz schlägt für die Öffentlichkeitsarbeit. Er ist Mitglied im Medienteam & der mittendrin-Redaktion. Der Journalist engagiert sich zudem in Nahostgruppe & der AG „Friedenslicht aus Betlehem“.

 

Die Zeltsaison läuft: Im Sommer und Herbst sind viele Stämme unterwegs, um im Zeltlager das Abenteuer Pfadfinden zu erleben. Mit diesem Praxistipp wollen wir euch Anregungen geben, wie ihr auch unterwegs Mitbestimmung realisieren und somit für gute Stimmung im Lager sorgen könnt.

Der Lagerrat

Der Lagerrat ist eine gute Möglichkeit, um Mitbestimmung im Lager durchzuführen. Der Lagerrat wird gebildet, indem aus jeder Meute ein bis zwei Personen entsendet werden. Dazu kommt ein Mitglied der Leiterrunde. Die Anzahl der Personen hängt von der Größe der Gruppe ab.

Zusammensetzung des Lagerrats

Der Lagerrat kommt mehrmals im Lager zusammen, wobei alle Mitglieder gleichberechtigt sind. Der Lagerrat hat die Aufgabe, einerseits die Gestaltung des Lagers mitzubestimmen, zum Beispiel das Ziel eines Aus uges, den Speiseplan oder die Gestaltung einer Lagerolympiade. Andererseits soll der Lagerrat auch der Ort sein, wo Probleme besprochen werden.

Absprachen im Lagerrat

Am besten beraten sich die Mitglieder des Lagerrates vorher mit ihren Rudeln, Meuten, Stufen oder der Leiterrunde und tragen das Votum in den Lagerrat. Dort werden die Vorschläge beraten und es wird nach Lösungen gesucht. Dabei gilt es – analog der Projektmethode – Einigungen möglichst im Konsens zu treffen. Abstimmungen sollten eher die Ausnahme als die Regel sein.

Leitung des Lagerrats

Das Mitglied der Leiterrunde sollte im Lagerrat dafür sorgen, dass alle Anliegen gehört und behandelt werden und zum Beispiel im Stammeslager nicht die Älteren die Anliegen der Jüngeren übergehen. Erfahrungsgemäß gelingt es der Gruppe aber recht schnell, selbst darauf zu achten, dass alle Mitglieder gehört und ihre Anliegen behandelt werden. Dabei orientieren sich die Mitglieder oft an den Regeln, die sie auch aus den Gruppenstunden kennen oder über die sie noch einmal speziell für den Lagerrat abgestimmt haben.

Bericht aus dem Lagerrat

Die Ergebnisse der Lagerrat-Treffen sollten dabei sowohl in den Meuten beziehungsweise in den Stufen als auch beispielsweise im „großen Kreis“ vor dem Essen allen Lagerteilnehmenden
mitgeteilt werden. Damit ein Lagerrat gut funktioniert, ist es vor allem wichtig, dass dieser ernst genommen wird und auch wirklich Entscheidungen treffen kann. Daher sollte zu Beginn des
Lagers geklärt und abgesprochen werden, welche Entscheidungen er tre en darf und welche nicht (z.B. wenn die Kosten einen Ausflug nicht zulassen).

Das Lagerparlament

Das Lagerparlament ist der große Bruder oder die große Schwester des Lagerrates und beruht auf den gleichen Grundprinzipien. Er ist vor allem dann eine gute Möglichkeit, wenn ein Stamm viele Meuten, Rudel, Trupps oder Runden hat oder wenn man gemeinsam mit anderen Pfadfinderstämmen ein Lager durchführt und alle Gruppen eingebunden werden sollen.

Lagerparlament für große Gruppen

Für die Bildung des Lagerparlaments gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist, dass aus jeder Stufe statt aus jeder Meute ein Mitglied entsendet wird und die Leiterrunde mit einem Fünftel der Mitglieder vertreten ist. Stufenintern gibt es dann jeweils auch einen Lagerrat, der sich bespricht und dessen Ergebnisse von der Vertreterin oder dem Vertreter in das Lagerparlament eingebracht werden. Das Lagerparlament trifft dann die Entscheidungen.

Lagerparlament für Großlager

Die andere Möglichkeit, die vor allem für Großlager mit mehreren Stämmen sinnvoll ist, besteht darin, dass aus jeder Stufe eine Person und aus der Leiterrunde des Stammes ein Mitglied der Leiterrunde entsendet wird. Die Stämme selbst haben dann wieder eigene Lagerräte, die stammesinterne aber auch lagerrelevante Themen besprechen. Die Parlamentsvertreterinnen und -vertreter bringen dann die für das Lager relevanten Themen in das Parlament ein und berichten umgekehrt die Ergebnisse des Parlaments an ihren Stamm.

Leitung des Lagerparlaments

In einigen Stämmen wird das Lagerparlament von der Lagerleiterin beziehungsweise dem Lagerleiter geleitet. Sie oder er fungiert dabei als Moderatorin / Moderator und Anwältin / Anwalt. Hilfreich ist dabei auch der Einsatz von grünen oder roten Karten, die Zustimmung oder Ablehnung signalisieren. Die Leiterin oder der Leiter sollte dabei dafür Sorge tragen, dass alle Gruppen gleichberechtigt sind und dass die Ergebnisse des Lagerparlaments umgesetzt werden.

Positiver Effekt von Mitbestimmung

Lagerrat und Lagerparlament sorgen für gute Stimmung im Lager. Denn die Entscheidungen, die der Lagerrat getroffen hat, werden besser von den Meuten anerkannt, weil die Mitglieder des Lagerrates in ihren Gruppen für die Umsetzung werben. Eine gute Idee ist so entstanden: Die Mitglieder des Lagerrates haben einen speziellen Aufnäher bekommen, mit denen sie nicht nur während des Lagers erkennbar und ansprechbar waren, sondern auch nach dem Lager das Thema Mitbestimmung weiter vorangetragen haben.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.