Berufung

Erschienen am 13. März 2016 in Glaube leben

Leben in Fülle

Leben in Fülle

Menschen aus der DPSG und dem Verband Nahestehende schreiben in diesem Jahr unter dem Motto "Nebeneinander - Miteinander - Füreinander". Nacheinander nehmen wir diese Begriffe in den Blick: Was heißt es, nebeneinander zu leben? Was verbindet uns? Wo leben wir miteinander und was bedeutet es? Und wie können wir auch füreinander leben?

 

Berufung – ein großes Wort. Ich denke sofort an Ordensleute, Entwicklungshelfer. Oder Menschen, die etwas Besonderes tun, sich einer Sache ganz verschreiben, selbstlos und aufopfernd.

Nüchtern betrachtet heißt Berufung: Ich bringe meine Kompetenzen und meine Fähigkeiten ein. Nicht irgendwo, sondern da, wo es mich packt, wo ich mich angefragt und aufgefordert sehe, engagiert etwas zu tun. Am besten so, dass es mich fordert, aber nicht überfordert, dass mein Tun spürbar sinnvoll und befriedigend ist und oft sogar Spaß macht – immer aber erfüllend ist und ein Herzensanliegen.

Das kann im Beruf sein, in der Freizeit oder im Ehrenamt – oder überall gleichzeitig. Es führt aber immer dazu, dass ich eine Antwort weiß auf die Frage: Was fange ich mit meinem Leben an, mache ich etwas Sinnvolles?

Dabei geht es nicht nur um mich selbst, um Egoismus und Selbstverwirklichung. Berufung meint den Dienst am anderen und für andere. So zählt Umweltschutz genauso dazu wie soziales Engagement. Die Reaktion anderer Menschen gibt mir dabei Klarheit auf die Frage, ob mein Tun nur für mich ist oder auch „etwas bringt“ und der Gemeinschaft etwas Gutes tut.

So meiner Berufung folgen heißt, dass ich verstanden habe, wenn Lord Baden-Powell uns Pfadfindern aufträgt, die Welt ein Stückchen besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Gleichzeitig wird aber auch ein weiterer seiner Aufträge erfüllt: „Seid Mitspieler in Gottes Mannschaft!“ Die Fastenzeit lädt ein, mich zu fragen, auf welcher Position ich in dieser Mannschaft spiele.

Wozu sich Pfadfinder berufen fühlen?

Thomas Hoffmann-Broy, ehemaliger Diözesankurat München-Freising

 

Wir finden, es lohnt ein Blick in die Theologie der Verbände. Die dazugehörige Arbeitshilfe findest Du hier.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.