Spaß- und Familientag bei den Pfadfindern in La Paz

Erschienen am 22. September 2016 in Abenteuer Pfadfinden

Zoe Winterscheidt

Zoe Winterscheidt

Zoe Winterscheidt aus Köln ist 18 Jahre alt und verbringt als Freiwillige der DPSG und Adveniat ein spannendes Jahr in Bolivien.

 

Ich bin schon fast sechs Jahre bei den Pfadfindern und doch erlebe ich immer wieder neue Sachen. Momentan verbringe ich mein Freiwilliges Soziales Jahr in Bolivien, in der Stadt La Paz. Dort arbeite ich in einem Pfadfinder-Projekt, der Ludoteca.

Natürlich gibt es auch hier Pfadfinderstämme. Genau wie in Deutschland finden hier wöchentlich Gruppenstunden statt. Der Pfadfinderstamm San Ignacio, den ich für das kommende Jahr als Rover begleiten werde, hat seine Gruppenstunde jeden Samstagnachmittag. Doch heute ist Sonntag und ich nehme an der Gruppenstunde des Stammes meiner Gastschwester teil – den Israelitas.

Ein besonderer Sonntag

Doch es ist auch kein normaler Sonntag, denn heute ist ein Spaß- und Familientag geplant. Es treffen sich die Eltern des Pfadfinderstammes Israelitas mit den Kindern und Leitern im Pfadfinderzentrum von La Paz. Dabei ist es egal ob die Familien im Anzug oder in gemütlicher Kleidung erscheinen, es geht darum, gemeinsam den Tag zu verbringen. Auf dem Programm steht ein Stationen-Spiel. Die Leiterinnen und Leitern haben es in den Wochen zuvor erarbeitet. Das Spiel besteht aus sechs Stationen, die zehn Gruppen durchlaufen. Diese Gruppen bestehen aus Kindern und Jugendlichen jeder Altersstufe, die es auch in Deutschland gibt: Wölfling, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Eltern.

Spielstationen

Ich helfe an der Station mit, an der gegessen wird. Genauer gesagt: Es findet ein Wettessen zwischen jeweils zwei bis vier Gruppen statt. Es müssen möglichst schnell Bananen, Cornflakes oder Marshmallows verspeist werden.

An einer anderen Station müssen jeweils zwei Gruppen, in zwei Minuten, möglichst viele kleine Luftballons aufblasen. Danach ziehen zwei Teilnehmer aus jedem  einen Maleranzug an, die dann mit den Luftballons gefüllt werden. Welches Team nach einer Minute rangeln noch die meisten Luftballons heile hat, gewinnt.

Meine Lieblingsstation ist die Mehl & Wasser Station. Erst müssen die Teilnehmer einen Apfel aus einem mit Wasser gefüllten Eimer fischen – mit dem Mund. Danach gilt es, in einem Eimer Mehl Gummibärchen zu finden… das ist eine Sauerei!

So vergehen heitere Stunden im Fluge und es entstehen viele lustige Fotos. Der Spaß-Tag klingt mit einer gemeinsamen Abschlussrunde aus. Danach gehen die Familien wieder ihre eigenen Wege. Am kommenden Sonntag finden dann wieder normale Gruppenstunden in den vier Stufen statt.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.