“Día de los niños” (Tag der Kinder) in Bolivien

Erschienen am 18. Mai 2017 in Abenteuer Pfadfinden

Zoe Winterscheidt

Zoe Winterscheidt

Zoe Winterscheidt aus Köln verbrachte als Freiwillige der DPSG und Adveniat ein spannendes Jahr in Bolivien.

 

Kinder sind für mich in meinem Alltag hier in La Paz ein wichtiger Bestandteil. Immer wieder überraschen sie mich aufs Neue. Sie zeigen mir das Positive in allem oder versüßen meinen Tag mit einem Lachen voller purer echter Freude. Sie sind herzlich und liebevoll. Und Mittwoch, der 12. April, ist ein Tag ganz allein für sie.

Vorbereitungen

Soweit ich es aus Deutschland gewohnt bin, werden Geschenke immer im Voraus geplant und gemacht. Am Ende ist dann noch Zeit, falls etwas schief läuft. Doch nicht in Bolivien. In den letzten neun Monaten habe ich hier mein organisiertes Dasein abgelegt. Trotzdem war ich  gespannt, wie kurz vorher wir in meinem Projekt „Ludoteca“ anfangen würden, etwas für die Kinder vorzubereiten. Es waren dann ganze zwei Wochen vor dem 12. April, als wir beschlossen, für die Kinder Pantoffeln zu machen. Da unsere Materialien sehr begrenzt waren, mussten wir sehr kreativ werden, was die Anfertigung betraf. Wir hatten immer wieder neuen Ideen, die dazu führten, dass ich das ein oder andere Mal etwas ganz um sonst gemacht hatte. Drei Tag vorher, hatten wir ein Paar fertig. Für meine Verhältnisse mal wieder viel zu spät. Doch alle meine Kolleginnen waren entspannt und meinten, es sei noch genügend Zeit, ich solle nicht so stressen.

Der große Tag

Nachdem wir doch alle Pantoffeln bis zum Tag der Kinder fertig bekamen, kam ich ganz entspannt zur Arbeit. Der Tag war ein großer Spaß mit Süßigkeiten, Reise nach Jerusalem, Limbo tanzen und viel Lachen. Manchmal tut es auch mir gut, wieder ganz Kind zu sein und sich um nichts sorgen zu müssen. Einfach Lachen und glücklich sein. Obwohl die Kinder immer zum spielen und basteln kommen, kamen an diesem Tag doch wieder besonders viele. Das Haus war voll.

In Bolivien ist alles möglich

Viele der Kinder habe ich noch nie so ausgelassen gesehen. Es hat mich unglaublich glücklich gemacht, die Chance gehabt zu haben, diesen Tag mit ihnen zu verbringen. Obwohl alles wie immer für meinen Geschmack zu kurzfristig war, lief alles am Ende überraschend gut und alle waren glücklich. Von Kinder kann man doch immer wieder etwas neues lernen und in den letzten Monaten habe ich gelernt, dass in Bolivien alles möglich ist. Nicht immer perfekt, doch das wäre auch langweilig.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.