Biber-Leitung: Frage 2

Erschienen am 5. April 2018 in Allgemeines

Persephone Karipidou

Persephone Karipidou

Persephone Karipidou (Persy) ist beim Stamm Wikinger in Esslingen als Biber-Leiterin aktiv. Dort begeistert sie seit zehn Jahren Kinder ab 3 Jahren für das Pfadfinden. Außerdem ist Mitglieder in der AG Biber.

 

Noch sind die Biber neu und ihr habt noch viele Fragen!
Wir haben mit Persy aus der AG Biber gesprochen. In ihrem Stamm in Esslingen gibt es die Biber-Gruppe schon fast zehn Jahre.
Persy hat gemeinsam mit Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus ihrem Stamm elf Fragen beantwortet.
Jede Woche veröffentlichen wir hier eine weitere Antwort.

 

2. Zu welchem Zeitpunkt habt ihr die Bibergruppen umgesetzt…

Mit der Zusage der Leiterrunde, die Pfadfinderräume nutzen zu dürfen und die der Gemeinde, die Kinder zu versichern, begannen wir im Januar 2008 unsere erste Biber-Gruppenstunde. Dazu richtigen Pfadfinderinnen und Pfadfindern auch Halstücher gehören, überlegten wir, welche Farbe unsere Biber-Halstücher haben sollten. In Irland und Kanada tragen die „Beaver Scouts“ gelb-blau gestreifte Halstücher und braune Westen. Da blaue Halstücher bereits belegt und braune für uns keine Option waren, blieb nur die Farbe Gelb. Wir schauten uns bei den verschiedenen Pfadfinder-Ausstattern um und wurden beim BDP fündig. Die gelben Halstücher tragen dort die Wölflinge/Wichtel und da es sich um kein verbandsspezifisches Produkt handelte, durften wir die fertigen Pfadfinderhalstücher erwerben. Wir fanden das Gelb eine perfekte Ergänzung zu unseren Halstuchfarben und für die Altersklasse, hinzu kam die Tatsache, dass es keine Gruppierung in der DPSG gibt, welche gelbe Halstücher trägt. Das Gelb symbolisiert die Sonne und das hellblaue T-Shirt mit Biberaufdruck das Wasser. (Deshalb tragen auf unseren Fotos der letzten 10 Jahre die Biber und Biberleiterinnen und -leiter gelbe Halstücher.)

… und warum?

Weil unsere eigenen Kinder im Biberalter und wir nach wie vor outdoor-begeistert waren. Außerdem: „einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder“. Da kann man gar nicht anders, als sein Pfadi-Wissen an die nächste Generation weiterzugeben und es macht Kindern bekanntlich mehr Spaß in der Gruppe. Die Gruppe ist auch elementar, um überhaupt ein „gemeinsam-sind-wir-stark-Gefühl“ erleben zu können. Dabei spielt die Natur eine zentrale Rolle. Durch regelmäßige Outdoor-Aktivitäten werden die Biber schon früh auf das Agieren in der Gruppe und den respektvollen Umgang miteinander und mit der Natur sensibilisiert. Dabei steht natürlich immer der Spaß im Vordergrund.

Fotos: Persephone Karipidou

Zurück zur Übersicht!

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.