Bericht zur Europakonferenz

Erschienen am 28. August 2019 in Allgemeines

Mirjam und Paul

Mirjam und Paul

Mirjam Hoferichter und Paul Klahre sind unsere Jungen Delegierten. Hier im Blog werden sie über ihre Erfahrungen berichten.

 

Wir waren auf der 16. gemeinsamen Europakonferenz der Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Auf dieser Seite stellen wir euch die Tagesberichte über die Konferenz zusammen, die auf der Seite des rdp veröffentlicht wurden

Die deutsche Delegation mit Vertreterinnen und Vertretern der 5 deutschen Verbände
© Pfadfinden in Deutschland

Samstag, 24.08. 2019 

Alle drei Jahre findet die gemeinsame Konferenz der Europaregionen der beiden Weltverbände WAGGGS und WOSM statt. In diesem Jahr treffen sich ca. 400 Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom 24. – 28. August in Split, Kroatien. Dort diskutieren und beschließen sie zukünftige Inhalte und die strategische Ausrichtung der Region. Die Konferenz besteht aus einem gemeinsamen Teil, der Konferenz von WAGGGS sowie der Konferenz von WOSM.

Aus Deutschland nehmen 20 Delegierte teil, die Pfadfinden in Deutschland bei den Konferenzen repräsentieren. Dazu gehören neben verschiedenen Verantwortlichen aus den fünf rdp Verbänden und auch sieben Young Delegates. Für die DPSG sind Anna Sauer (Bundesvorsitzende), Stefan Fett (Beauftragter für Internationales) sowie Mirjam Hoferichter & Paul Klahre (Junge Delegierte) auf der Konferenz.

Nach der Anreise am Freitag den 23.09. begann der erste Tag der Konferenz mit einem Delegationstreffen, in dem unsere gemeinsamen Themen besprochen wurden und die gemeinsamen wie getrennten Konferenzteile vorbereitet wurden. Dazu gehört unter anderem der Austausch über gemeinsame Resolutionen, Anträge und verschiedene organisatorische Punkte.

Wir freuen uns besonders über die Kandidatur der Deutschen Lars Kramm (WOSM) und Paula Neher (WAGGGS) für die jeweiligen Europakomitees. Ihre Wahl steht am Dienstag, den 27.08. an. Bis dahin stehen sie in regem Austausch mit den Delegationen der über 40 vertretenen Länder.

Am Samstagnachmittag trafen sich alle deutschsprachigen Delegationen zu einer gemeinsamen Konferenz, kurz DSK, um sich zu den Konferenzinhalten auszutauschen und für die Unterstützung der gemeinsamen Anträge werben.  Ein wichtiger Bestandteil der Konferenz sind die vielen informellen Gespräche zwischen den Verantwortlichen der verschiedenen Länder in den Pausen und am Abend.

Den Abschluss eines spannenden ersten Konferenztages bildete die offizielle Opening Ceremony, wo die Vorsitzenden des kroatischen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbandes die Delegierten und Gäste begrüßten. Darüber hinaus waren Delegierte der kroatischen Politik sowie der Weltverbände geladen. Im stimmungsvollen Ambiente einer alten Festung fiel somit der Startschuss für eine intensive und spannende Konferenz mit vielen Diskussionen und Arbeitsphasen in den nächsten Tagen.

Mehr Informationen zur Konferenz mit allen offiziellen Dokumenten, u.a. einem ausführlichen Programm findet ihr unter: http://en16egsc.europak-online.net

Stefan, Mirjam, Anna und Paul sind für die DPSG in Split. © Paul Klahre

Sonntag, 26.08.2019

Nach einem schönen Eröffnungsabend im stimmungsvollen Ambiente einer alten Festung startete die Delegation mit der gemeinsamen Konferenz in den zweiten Tag der 16. Europakonferenz.
Am Anfang der gemeinsamen Konferenz standen zunächst einige Formalia wie Feststellung der Beschlussfähigkeit, Wahl der Versammlungsleitung und der Wahlausschüsse. Die Vorstellung der Gastgeberinnen und Gastgeber beinhaltete eine Vorstellung ihres Projektes Boranka, in dem die kroatischen Pfadfinderinnen und Pfadfinder gemeinsam mit anderen Freiwilligen ein großes Projekt zur Aufforstung niedergebrannter Wälder in Kroatien durchgeführt haben.

Im Anschluss folgte die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die WAGGGS- und WOSM-Europakomitees. Während einer Q&A Session wurden den Delegierten Fragen zu spezifischen Themen der Kandidatur gestellt.

Am Nachmittag fanden dann die getrennten WAGGGS- und WOSM-Konferenzen statt.

Die WAGGGS-Konferenz startete mit einem Bericht des Weltvorstandes über die Projekte und Geschehnisse des vergangenen Trienniums, die Finanzsituation sowie die strategische Planung für die kommenden drei Jahre. Im Anschluss stellte ein Teil des WAGGGS Weltvorstandes Neuerungen in den Strukturen von WAGGGS Welt vor und beantwortete Fragen der Delegierten. Den Abschluss bildete die Vorstellung der Kanditatinnen und Kandidaten, die uns in ihren 2-minütigen Vorträgen ihre Visionen und Ideen für die Europaregion vermittelten.

Auch in der WOSM-Konferenz wurde im Rahmen einer Walking Gallery über das letzte Triennium berichtet, sodass auch persönliche Nachfragen gestellt werden konnten. Nach der Verabschiedung des Berichtes wurden Reden von Craig Turpie (WOSM Chairperson) und Ahmad Alhendawi (WOSM Secretary General) gehalten. Hierbei wurde unter anderem auf die vier Grundsätze des Pfadfindens eingegangen, nämlich „unity“ (Einheit), „growth“ (Wachstum), „impact“ (Auswirkung) und „influence“ (Einfluss). Unsere Verantwortung, Mitglieder nicht anhand von hoch angesetzten Mitgliedszahlen zu rekrutieren, sondern durch das Leben von Vielfalt und Integration wurde hierbei als Aufforderung an die Delegierten mitgegeben.

Der Tag endete mit dem internationalen Abend. Jede Delegation hatte die Möglichkeit einen eigenen Stand zu ihrem Land mit Informationen, Projekten und auch Spezialitäten des Landes zu gestalten. Von portugiesischem Käse über Fladenbrot aus Israel bis hin zu süßen Stückchen aus der Türkei stellte sich der Abend als ein Fest des kulinarischen Gaumenschmauses heraus. Ein Highlight des Abends war wohl die IKEA-Challenge der schwedischen Delegation. Auf Zeit einen Stuhl anhand einer IKEA-Anleitung aufzubauen gestaltete sich komplizierter als ursprünglich gedacht und wir konnten den Rekord von 32 Sekunden leider nicht brechen. Der Abend bot außerdem die Möglichkeit mit Delegierten anderer Länder in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Mit einem vollen Magen, guter Laune und neuen Kontakten verabschiedeten wir uns schließlich und sorgten dafür, dass unser Schlaf-Pensum nicht unberücksichtigt blieb.

Delegierte aus über 40 Ländern treffen sich zu gemeinsamen Abstimmungen im Plenum, wie auf einer großen Bundesversammlung. © Paul Klahre

Montag, 27.08.2019

Am 3. Tag der Europakonferenzen wurde in der WAGGGS Konferenz der Finanzplan der letzten drei Jahre und die Motions für die kommenden drei Jahre besprochen.

Nachmittags fanden dann viele Workshops zu verschiedenen Themen statt. Die Young Delegates Anna und Leah besuchten beispielsweise “Working with migrants and refugees”. Dort durften sie ein Spiel kennenlernen, welches von italienischen Pfadfinderinnen und Pfadfinder für Gruppenstunden der jüngeren Altersstufen entwickelt wurde. Bei diesem ging es darum, auf spielerische Art und Weise, Fluchtgeschichten von Flüchtlingskindern aus ihrem Herkunftsland bis in ein sicheres Land, nachvollziehen zu können.

Die WOSM Konferenz wurde zuerst von einem Mitglied des Weltkomitees auf den neusten stand bezüglich der Umsetzung des World Triennial Plan von 2017 gebracht. Im Anschluss gab es die Möglichkeit, in Kleingruppen verschiedene Themen zu diskutieren und so gab es Sessions zu Safe from Harm, Humanitarian Aid und External Communications sowie das World Scout Youth Forum.

Am Nachmittag gab es sogenannte “Best-Practice” Sessions. Hier stellten verschiedene Länder ihre besten und erfolgreichsten Projekte, Strategien und Lösungsansätze vor um sich im Anschluss den Fragen der anderen Länder zu stellen. Zum Beispiel berichteten die Schwedischen Pfadfinderinnen und Pfadfinder über ihre Regional-Support-Officers und die damit verbundenen Wachstumsmöglichkeiten des Verbandes.
Montag Abend stand im Zeichen unserer kroatischen Gastgeber. Hoch über der Stadt Split durften wir in der Festung Kis einen grandiosen Ausblick genießen. Es gab traditionelles Essen, Tänze und Gesänge. Fun Fact: Die Festung war einer der Drehorte der berühmten Serie Game of Thrones.

Gemeinsam ließen wir den Abend ausklingen – gespannt erwarten wir das Ergebnis der Komitee-Wahlen Dienstagvormittag.

Ein Teil der deutschen Delegation trifft sich mit Mitgliedern des World Scout Committee
© Paul Klahre

Dienstag, 27.08.2019

Der Dienstag startete bei WAGGGS und WOSM mit der Wahl der Europakomitees.

Während bei WAGGGS die Stimmen ausgezählt wurden, hat das „Young Woman Research Team“ einen Vortrag über ihre Arbeit gehalten, sowie einige Fragen zur Diskussion gestellt. Das Ziel dieses Teams ist hauptsächlich, junge Frauen zu stärken und ihnen die Möglichkeit zu geben Führungspositionen zu besetzen.

Nach dem Vortrag wurden die Wahlergebnisse veröffentlicht und wir freuen uns sehr, dass unsere Kandidatin Paula gewählt wurde. Neben Paula haben wir fünf weitere Europakomiteemitglieder gewählt: Lillit Chilingaryan (Armenien), Eline Marie Groholt (Norwegen), Agnes Kauer (Österreich), Petra Stipanic (Slowenien) und Stephanie Darmanin (Malta). Herzlichen Glückwunsch zu eurer Wahl.

Bei WOSM freuen wir uns riesig, dass Lars Kramm aus Deutschland Teil des Komitees ist! Mit ihm werden Juliana Daskalov (Nordmazedonien), Joaquim Castro de Freitas (Portugal), Matthias Gerth (Schweiz), Martin Persson (Schweden) und Elena Sinkevičiūtė (Litauen) als Europakomitee Pfadfinden in der Region in den nächsten drei Jahren gestalten.

Morgen (Mittwoch) wird veröffentlicht, wer die Position der Chairs, d.h. der Vorsitzenden der Komitees, und des Vice Chairs inne haben wird.

Bei WOSM ging es vor allem auch um einen Ausblick über die nächsten Jahre, in denen viele internationale Großveranstaltungen stattfinden für die geworben wurde. Es wird z.B. im Dezember ein Weltforum zu nonformaler Bildung geben, bei dem auch andere weltweite Jugendorganisationen teilnehmen werden. 2021 findet das nächste World Scout Moot (für Roverinnen und Rover) in Irland statt und zwei Jahre später, 2023, das World Scout Jamboree in Korea.

Am Nachmittag fanden bei WAGGS Workshops statt. In dem Workshop Take Action on Body Confidence ging es vor allem darum, wie man mit pfadfinderischen Tätigkeiten die Gesellschaft verändern kann. „Take Action on Body Confidence“ ist eine Arbeitshilfe, um die Problematik „geringes Selbstwertgefühl“ in den Fokus zu rücken und aufzuzeigen, dass es wichtig ist daran zu arbeiten. Im zweiten Workshop ging es um die Planung internationaler Großlager. Diese wurde vor allem anhand der Planung des European Jamborees näher erklärt.

Die WOSM-Konferenz beschäftigte sich mit dem Plan für die nächsten drei Jahre. In Kleingruppen wurde über die verschiedenen Themen, Strukturen, Prinzipien und Methoden diskutiert. Der Schwerpunkt lag dabei auf Ideen und Wünschen, wie das zukünftige Komitee diese Dinge umsetzen soll. Diese Diskussionen legen, zusammen mit dem Triennial Plan, den Grundstein für die Arbeit in der Region im nächsten Triennium.

Der Abend war zur freien Gestaltung der einzelnen Delegationen angedacht.  Wir haben diese Gelegenheit genutzt, um Zeit in der Delegation zu verbringen und anschließend die Altstadt von Split zu besichtigen oder auch nochmal den Weg zum Strand zu finden.

Lars Kramm wurde für drei Jahre ins Komitee der Europaregion wiedergewählt © Paul Klahre

Mittwoch, 28.08.2019

Text folgt

Abschlussbericht

Nach fünf intensiven Tagen in Split in schauen wir glücklich und zufrieden auf internationale Begegnungen, starke inhaltliche Diskussionen und unsere erfolgreiche Mitarbeit an der strategischen Ausrichtung der Europa-Regionen von WAGGGS und WOSM für die nächsten Jahre. 

Wir freuen uns auch sehr darüber, dass Paula (WAGGGS) und Lars (WOSM) in die jeweiligen Komitees gewählt wurden. Beide haben in vielen inhaltlichen Debatten und Gesprächen andere Pfadiorganisationen in Europa überzeugt. Für die nächsten drei Jahre sind sie damit beauftragt das umzusetzen was die Konferenzen entschieden haben. 

In der WAGGGS-Konferenz wurde über den Plan für die nächsten drei Jahre abgestimmt. Außerdem gab es einen Antrag für ein Jugendevent um jüngere Pfadis besser in die Entscheidungsebenen einzuführen, einen Antrag in dem sich WAGGGS Europe sich für Nachhaltigkeit und gegen den Klimawandel einsetzt. Auch in verschiedenen Workshops zu Themen wie dem neuen Leadership Model von WAGGGS, die Arbeit in Ringeverbänden, wie Geflüchteten immer noch ein besonderer Teil der Pfadiarbeit wurde sich ausgetauscht. 

Auf der 23. Europakonferenz von WOSM haben wir gemeinsam den sogenannten Regional Scout Plan verabschiedet. Dieser enthält die Grundprinzipien für die Arbeitsweise der Region (Vision 2023, Youth Empowerment, Transparenz, Kontinuierliche Verbesserung, nachhaltiges Wachstum) sowie drei strategische Prioritäten für die Arbeit des Europakomitees innerhalb der nächsten drei Jahre:  Nachhaltige Entwicklung, Diversität & Inklusion sowie den Einfluss/die Wirkungsweise von Pfadfinden. Bei zahlreichen Diskussionen verschiedener Themen waren unsere Young Delegates stets präsent und vertraten die Haltungen, die bei den morgendlichen Delegationstreffen vereinbart wurden. All unsere Young Delegates bei WOSM haben mit einem Redebeitrag im Plenum Deutsches Pfadfinden sichtbar vertreten.  Auf der Konferenz wurden darüber hinaus zahlreiche Events in den kommenden Jahren vorgestellt, u.a. das. Rover Moot 2021 in Irland, das European Jamboree 2020 in Polen, die Weltkonferenz 2020 in Ägypten, die Europakonferenz 2022 in den Niederlanden und das World Scout Jamboree 2023 in Südkorea. 

Im Rückblick sind wir mit unserer Arbeit und dem Ausgang der Konferenz sehr zufrieden. Einerseits wurden Lars und Paula  für das Europakomitee gewählt und Lars sogar zum Vorsitzenden des WOSM Komitees ernannt. Andererseits haben wir an vielen Stellen platziert, was wir als Pfadfinden in Deutschland vertreten: Jugendpartizipation, ökologisches Bewusstsein und Handeln, Geschlechtergerechtigkeit, Einheit durch Vielfalt sowie Transparenz & Fairness.  

In der gemeinsamen Konferenz von WAGGGS und WOSM wurde das Memorandum of Understanding erneuert, welches eine breite Grundlage der Zusammenarbeit der beiden Weltorganisationen auf Europaebene bildet. Die Konferenz hat darüber hinaus einen besonderen Fokus auf den Austausch zwischen Europäer*innen und die Arbeit mit Geflüchteten gelegt. 

Die Tage in Split waren geprägt von vielen Gesprächen und Absprachen mit anderen Ländern, regelmäßigen Delegationstreffen, um uns zu positionieren und vielen neuen Bekanntschaften. Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen deutschen Verbänden hat wunderbar funktioniert und war beispielhaft für erfolgreiche Zusammenarbeit trotz Vielfalt in den Verbandsstrukturen. Auch darüber haben wir uns mit anderen Delegationen ausgetauscht. Schließlich gehörte zu unseren Aufgaben, regelmäßig über die Konferenz zu berichten, etwa auf Instagram, Facebook und der Website. 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Responses

  1. Unsere Jungen Delegierten « blog.dpsg.de

    29. August 2019: […] Hier geht es zum ersten Blogbeitrag. […]

     
  2. Avatar

    Oskar

    29. August 2019: Vielen Dank für Engagement und den Bericht! Und herzlichen Glückwunsch an Lars zur Wahl! Eine Nachfrage: Das Moot wurde nicht verschoben, denke ich? - Dann findet es aber doch 2021 statt.

     
  3. Blog-Team

    Blog-Team

    29. August 2019: Danke für den Hinweis Oskar. Wir haben das Jahr vom Moot angepasst, es findet ganz regulär 2021 statt.