Mehr als nur Musik

Erschienen am 1. Oktober 2019 in Abenteuer Pfadfinden

Elisabeth Unger

Elisabeth Unger

Elisabeth (Elli) Unger verbringt ein Jahr als Freiwillige in Iturbe (Paraguay). Dort unterstützt sie die Musikschule „Sonidos de la Tierra“.

 

Während ich in Deutschland bei den Begriffen „Musikunterricht“ oder „Musikschule“nur striktes musizieren im Kopf habe, darf ich in Paraguay mehr die Gemeinschaft erfahren, die Musik schafft.

Hier in Paraguay habe ich schon erlebt, wie alle zusammen geholfen haben. Dabei ging es um eine Verlosung der Hauptstelle von „Sonidos de la tierra“ (das ist der Name der Organisation, in Asunción). Jede Musikschule verkaufte in ihrer Stadt Lose. Je mehr Lose „Sonidos de la tierra“ verkaufte, umso höher war der Prozentsatz an Geld, den die Musikschulen behalten durften. In „Iturbe“ hat das ganze Orchester mitgeholfen, um möglichst viele Lose zu verkaufen. Letztendlich haben es Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer zusammen geschafft, über 1.000 Lose zu verkaufen. So kann die Musikschule die Hälfte aller Einnahmen in die Anschaffung von neuen Instrumenten stecken. Diese Gemeinschaft zu spüren und zu erleben, ist wahnsinnig beflügelnd.

Klimaschutz statt Schule

Beim Müllsammeln waren alle Feuer und Flamme.

Ebenso setzt sich „Sonidos de la tierra“ auch für Klimaschutz ein. Das ist ein Thema, was meiner Meinung uns alle etwas angeht. Hier vor Ort ist dieses Thema aufgrund der Waldbrände im Amazonasgebiet, also quasi in der Nachbarschaft, für mich noch aktueller und brisanter als in Deutschland. Auch die anderen Lehrerinnen, Lehrer, Eltern und vor allem die Schülerinnen und Schüler finden, dass Klimaschutz ein wichtiges Thema ist. Deswegen hat auch das Orchester eine „Klimaschutzwoche“ und will einen grünen Fußabdruck hinterlassen, anstatt samstags zu proben.

Keine Mühen gescheut: Es wurde auch der Müll aus dem Bach gesammelt.

Samstagmorgens hat sich das Orchester zusammen mit den Ministranten getroffen, um erst neue Bäume neben der Kirche einzupflanzen, danach haben wir zusammen noch Müll einzusammeln.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.