Die Corona-Pandemie zwingt DPSG-Freiwilligendienstleistende zur Rückkehr nach Deutschland

Erschienen am 27. März 2020 in freiwillig & weltwaerts

Tanja Scheller

Tanja Scheller

Tanja Scheller ist als Referentin der Bundesleitung zuständig für die Freiwilligendienste in der DPSG.

 

Acht Jugendliche aus unserem Verband haben im August vergangenen Jahres ihren Freiwilligendienst mit dem „weltwärts“-Programm der Bundesregierung in Paraguay, Ecuador, Bolivien und Südafrika begonnen. Nun mussten sie unerwartet und viel zu früh zurück nach Deutschland. Denn auch vor diesen Ländern macht das Corona-Virus nicht Halt. Doch wie ist eine Rückholung überhaupt möglich, wenn zahlreiche Flughäfen ihre Arbeit einstellen, nationale Ausgangssperren verhängt und Grenzen geschlossen werden? Ein Wettlauf gegen die Zeit begann.

Nachdem der Flug für alle gebucht worden sind, wurden stündlich die lokalen Nachrichten sowie die News des Auswärtigen Amtes gecheckt. Passierscheine mussten von der deutschen Botschaft im Ausland eingeholt werden. Die Telefone im Referat Freiwilligendienste der DPSG liefen heiß. Für das Kofferpacken und einen richtigen Abschied der Freiwilligen blieb kaum Zeit. Nach ungewissen Stunden folgte dann der Weg zum Flughafen – immer noch ohne die Gewissheit, dass der Flieger auch tatsächlich geht.

Nach einer Woche Krisenmanagement haben es alle acht geschafft: Sie sind zurück in Deutschland. Wie es nun weitergeht, ist unklar. Die Jugendlichen sind aus ihrem Alltag vollkommen unerwartet herausgerissen worden. Sie erwartet ein Deutschland im Ausnahmezustand.

Unsere Freiwillige Franziska hat ihre Rückkehr genau geschildert. Mehr dazu erfahrt ihr hier: https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/franziska-gedak-18-aus-erkelenz-coronakrise-bremst-fsjlerin-in-ecuador-aus_aid-49633413

Auch unsere Freiwilligen in Südafrika, Jula und Paul, haben ihre Erlebnisse festgehalten. Auf ihren Blog könnt ihr ihre ganze Reise nachlesen.
https://jula-und-paul-in-kapstadt.de/2020/03/23/auf-wiedersehen-suedafrika-mein-zu-hause-am-anderen-ende-der-welt/ .

Zwei Frewilligendienstleisterinnen sind mit unserem Partner „Adveniat“ auch früher als gedacht zurückgekehrt. Hier könnt ihr die Geschichte von Elisabeth lesen: https://www.adveniat.de/informieren/aktuelles/abreise-ohne-abschied/

Hier beschreibt Miriam ihre unverhoffte Abreise: https://www.adveniat.de/informieren/aktuelles/freiwillige-kehrt-wegen-corona-krise-aus-bolivien-zurueck/

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.